b {color:#ee88ee;} i {color:#ee88ee;} u {color:#fffff;}
Mein Lieblingsgedicht:


~Dunkel wars, der Mond schien helle~

Dunkel war's, der Mond schien helle,
schneebedeckt die grüne Flur.
Als ein Wagen blitzesschnelle
langsam um die runde Ecke fuhr.

Drinnen saßen stehend Leute,
schweigend ins Gespräch vertieft,
als ein totgeschossener Hase
auf der Sandbank Schlittschuh lief.

Und auf einer roten Bank,
die blau angestrichen war,
saß ein blondgelockter Knabe
mit kohlrabenschwarzem Haar.

Neben ihm 'ne alte Schachtel,
zählte kaum erst sechzehn Jahr,
kaute eine Buttersemmel,
die mit Schmalz bestrichen war.

Droben auf dem Apfelbaume,
der sehr süße Birnen trug,
hing des Frühlings letzte Pflaume,
und an Nüssen noch genug.

Von der regennassen Straße
wirbelte der Staub empor.
Und ein Junge bei der Hitze
mächtig an den Ohren fror.

Beide Hände in den Taschen.
hielt er sich die Augen zu.
Denn er konnte nicht ertragen,
wie nach Veilchen roch die Kuh.

Holder Engel, süßer Bengel,
furchtbar liebes Trampeltier.
Du hast Augen wie Sardellen,
alle Ochsen gleichen Dir.

Und als der Wagen fuhr im Trabe
rückwärts einen Berg hinauf.
Droben zog ein alter Rabe
grade eine Turmuhr auf.

Ringsumher herrscht tiefes Schweigen,
und mit fürchterlichem Krach
spielen in des Grases Zweigen
zwei Kamele lautlos Schach.

Und zwei Fische liefen munter
durch das blaue Kornfeld hin.
Endlich ging die Sonne unter,
und der graue Tag erschien.



1000 Tränen als Zeichen von mir
So leg ich dir mein Herz zu Füßen.
In einem Tuch eingewickelt, schenke ich dir meine Seele.
Aufgefangen in einem Glas, überreiche ich dir 1000 Tränen.
Ich habe sie für dich geweint, als ich wusste, dass du sie liebst.
Und nun stehe ich hier -nackt und leer.
Flehe um deine Liebe, ein Zeichen von dir.
Doch alles, was du tust,
ist, unseren Ring zu Boden zu werfen.




*Sehnsucht*

Auf dem langen weißen Wolkenband am

Horizont gehen

in die Sonne blinzeln

und immer wieder an dich denken

doch du bist nicht da

Noch höre ich deine Stimme in meinen Ohren

ich will dich wieder sehen

du bist so weit weg

und kommst nicht zurück

Ich sehe noch immer deine lachenden Augen

vor mir

- sie sind so wunderschön -

warum bist du nicht mehr bei mir

hinter mir bist immer noch du

aber vor mir wirst du nie wieder sein....






Kalt

Ich sehe Dich an und blicke in ein tränenverweintes Gesicht.
Ich rede mit Dir,
doch Du gibst mir keine Antwort.
Ich versuche Dich zu trösten,
Dir zuzureden,
dass Du ihn vergessen sollst,
doch Du siehst mich nur verständnislos an.
Ich streichel zärtlich Deine Wange,
doch statt einer warmen sanften Haut,
berühre ich das kalte Glas meines Spiegels.




Allein zu sein ist schrecklich.
Allein zu sein macht Angst.
Einsamkeit zu fühlen ist erdrückend.
Aber es gibt etwas, was noch viel schrecklicher ist.
Einsamkeit zu fühlen, wenn man einen Partner hat,
der einem eigentlich das Gefühl geben sollte
NICHT einsam und alleine zu sein...


Für eine sehr gute Freundin, die leider den Kampf gegen den Krebs verloren hat......

Nie wieder

Es ist so schwer, es zu versteh´n
ich werde dich nie wiederseh´n.
Muss oft dran denken,wie du lachst,
dir dein Lachen zu nehmen hat niemand geschafft.
Doch einem ist es schließlich gelungen,
der Krebs hat dich in die Knie gezwungen.
Er hat dich regelrecht erdrückt,
was soll ich nur tun?
Du kommst nie mehr zurück.
Ich kann es einfach nicht ertragen,
dich für immer verloren zu haben.
Es ist so schwer, es zu versteh´n,
ich werde dich nie wieder seh´n.
FrEuNdE LiEbE MeIn EiN uNd AlLeS ÜbEr MiCh GeDiChTe SpRüChEGratis bloggen bei
myblog.de